Wasser ist  die unverzichtbare Lebensgrundlage für Mensch und Natur und zwar in vielerlei Hinsicht*

 

 

Ein Vier-Personen-Haushalt benötigt durchschnittlich etwa 200 Kubikmeter Trinkwasser pro Jahr. Täglich werden ca.130 Liter  Trinkwasser pro Person verbraucht - rechnet man Gewerbe und Industrie mit ein, sind es 193 Liter - wovon jedoch nur 2% als Trinkwasser verwendet werden. Damit liegt Österreich im EU-Vergleich am dritten platz hinter Deutschland (129 Liter/Person pro Tag). Am sparsamsten sind die Belgier mit 122 Litern pro Tag, während in Italien stolze 213 Liter verbraucht werden. (Zum Vergleich: Ein Haushalt in Indien muss mit 25 Litern Trinkwasser pro Person und Tag sein Auslangen finden.) Der Großteil des hervorragenden Trinkwassers wird in Österreich für Baden / Duschen, Körperpflege, WC-Spülung oder Wäschewaschen gebraucht.

 
   
 
 

Der durchschnittliche Süßwasserverbrauch nimmt in Österreich stetig ab. Der Grund: moderne Haushaltsgeräte und Sanitärinstallationen brauchen deutlich weniger Wasser. Industrie und Gewerbe gehen mit dem Wasser aus Kostengründen sparsamer um als früher und nutzen vielfach Kreislaufsysteme bzw. Aufbereitungsanlagen. Im Südburgenland muss weder aus ökologischen noch ökonomischen Gründen Trinkwasser gespart werden, lediglich ein sorgsamer Umgang mit der Ressource ist angesagt. Ein zu stark reduzierter Verbrauch hätte sogar Auswirkungen auf den Wasserpreis und zwar eine negative, da der WVSB wie alle anderen Wasserversorger einen sehr hohen Fixkostenanteil hat und meist nur einen geringen mengenabhängigen Kostenteil ausweist. Das Kapital der Wasserverbandes liegt in den vielen Anlagen und den über 700 km Rohrsystem. Diese müssen gepflegt und erneuert werden, unabhängig davon, wieviel Wasser verbraucht wird. Trotzdem weist das Trinkwasser des WVSB eine hervoragende Preis-Leistungs-Situation auf.

 
  Der Großteil des hervorragenden Trinkwassers wird in Österreich für Baden / Duschen / Körperpflege, WC-Spülung oder Wäschewaschen gebraucht
 
  Baden & Duschen   WC   Wäschewaschen   Körperpflege                        
  Geschirrspülen   Trinken & Kochen   Wohnungsreinigung
 
  Baden & Duschen  

Baden & Duschen 34%

Sechs Minuten Duschen braucht nur ein Drittel des Warmwassers eines Vollbads. Für ein Vollbad braucht man rund 200 Liter Wasser, für eine sechsminütige Dusche aber nur 70. Eine Wassereinsparung unter dem Motto "Duschen statt Baden" ist nur noch in geringem Masse möglich. Verschiedene Studien zeigten, dass praktisch nur noch geduscht wird.

 

Ein Vollbad - 150Liter

 
  WC  

WC: 33 %

Die Toilettenspülung ist eine der höchsten Wasserverbraucher im Haushalt. 40 Liter Trinkwasser werden für die Toilettenspülung aufgewendet. Mit dem Einsatz moderner Spülkästen lassen sich bis zu acht Liter pro Spülung sparen. Mit einer Spül-Stop-Taste sind Wassereinsparungen von bis 30% des Anteils Toilettenspülung oder 14 Liter pro Tag und Person möglich.

 

WC Spülung: 40 Liter

 
  Waschmaschine  

Wäschewaschen: 11,5 %

Handwäsche lohnt sich nicht: Sie braucht das Doppelte bis Dreifache einer Waschmaschine an Wasser. Durch die stetige Weiterentwicklung der Waschmaschinentechnik konnte der Wasserverbrauch pro Waschgang deutlich reduziert werden. Lag bei älteren Maschinen der Verbrauch noch bei gegen 250 Litern, verbrauchen die neueren zum Teil weniger als 100 Liter

 

1 Wäsche (7 Kilo - Trommel) 100 Liter

 
  Körperpflege  

Körperpflege: 7%

Die kleine Körperpflege und das Wäschewaschen von Hand im Waschbecken betragen 9 Liter. Das Wasser für die Körperpflege und Hygiene stellt eine Lebensqualität dar, die nicht mehr weg zu denken ist. In diesem Bereich ist Wassersparen ohne Komfortverlust des Benützers kaum noch möglich.

 

9 Liter

 
   

Geschirrspüler: 4,5 %

Der Geschirrspüler hat den kleinsten Anteil am Wasserverbrauch im Haushalte. Im Wasserverbrauch ist diese Maschine nicht zu schlagen. Vor allem wenn man immer darauf achtet, dass sie nur wirklich voll geladen in Betrieb genommen wird. Hier das Wassersparpotenzial minimal und stark auf die Geräteausstattung ausgerichtet.

 
1 Waschvorgang 14 Liter
 
  Kochen  

Kochen: 1%

Etwa 1,5 bis 3 Liter von den ca. 130 Litern,  die pro Person täglich verbraucht werden, werden in der Küche verwendet. Dieser Verbrauch umfasst der Spültischbereich und den Wasserbedarf für Kochen.

 
1,5 - 2 Liter
 
  Trinken  

Trinken: 1- 2%

Trinkwasser ist kalorienfrei und erfüllt seine primäre physiologische Funktion als Durstlöscher in idealer Weise. Als Getränk kommt aber Trinkwasser immer weniger häufig zum Einsatz und die täglich zugeführten Flüssigkeitsmenge wird von Erwachsenen überwiegend in Form von Genussmitteln (Kaffee, Tee, alkoholische Getränke) zugeführt.

 

1,5 - 3 Liter

 
  In den USA wird circa 40%des Wasserverbrauchs allein für die Bewässerung von Grünflächen verwendet  

Wohnungsreinigung, Garten, Autowaschen etc ..: 10%

Wohnung, Garten, Autopflege benötigen auch Wasser. Der Wasserverbrauch zur Gartenbewässerung kann manchmal einen beträchtlichen Umfang ausmachen. Man schätzt, dass beispielsweise in den USA circa 40% des Wasserverbrauchs allein für die Bewässerung von Grünflächen verwendet werden. Eine Autowaschanlage verbraucht nur die Hälfte des Wassers einer Schlauchwäsche und entsorgt das Schmutzwasser umweltgerecht.

 

Autowaschen mit Schlauch: 150 Liter


   

 

Der auf dem Wasserzähler  abgelesene ”Verbrauch” ist nur ein Bruchteil der Wassermenge, die insgesamt nötig ist, damit unsere Gesellschaft in ihrer Entwicklung gesichert ist. Nahezu jedes Produkt, das wir täglich benutzen, benötigt bei der Herstellung Wasser. Die Umweltorganisation WWF hat jetzt errechnet, dass für die Herstellung alltäglicher Dinge weitaus mehr kostbares Nass verbraucht wird, als wir denken. Leben wir heute im Glauben 130 Liter pro Tag zu verbrauchen, könnte der echte Verbrauch das dreizigfache - nämlich bis zu 4.500 (Europa) bzw.5.600 (USA)  Liter pro Tag und Kopf betragen! Solche Berechnungen stammen vom britischen Professor John Anthony Allan, der den Begriff des "virtuellen Wassers" in den 90er Jahren erfand und das Konzept seither immer weiter entwickelt hat.

 
 

Er geht der Frage nach, welche Rolle das Wasser bei der Produktion und beim Handel von Nahrungsmittel und Industriegüter spielt. Für die Produktion eines Frühstücks-Eies sind z. B.135 Liter, für die eines T-Shirt 4.100 Liter Wasser nötig. Zur Herstellung eines einzigen Autos sind bis zu 400.000 Liter Wasser erforderlich, für 1 Kilo  Rindfleisch bereits 13.000 Liter.  Sein  Konzept macht verständlich, wie wichtig Wasser in Landwirtschaft und Industrie für Klimawandel und Ressourcenverteilung, für Wirtschaft und Politik ist. Diese Berechnungen machen auch deutlich, dass wir also nicht nur Wasser in unserem eigenen, wasserreichen Land benutzen, sondern auch in anderen, zum Teil deutlich wasserärmeren Regionen, über den Kauf von Produkten des täglichen Lebens.